Der Oktober bleibt viel zu warm

Die milde Föhnlage der letzten Tage mit einer vorherrschenden SW-lichen Grundströmung,  geprägt von Nebelanfälligkeit in den Niederungen und Sonne auf den Bergen,  wird in den nächsten Tagen durch schwache Randtiefs, die uns aus  Westen erreichen,  gestört bzw. kurzzeitig unterbrochen.
Die Wiederholungs-/Erhaltungsneigung der großräumigen Druckkonstellation bleibt aber insgesamt bestehen.  So wird der Atlantiktrog  durch Zyklogenese südl. von Grönland im Laufe der nächsten Woche regeneriert und aktiviert neuerlich die Warmluftzufuhr aus subtropischen Breiten in Richtung WE/ME.
In der feuchte Grundschicht bildet sich aufgrund gradientenschwacher Bedingungen weiterhin häufig Boden- und Hochnebel mit unterschiedlicher Tendenz zur Auflösung.
Darüber wechselhaft und mild,  Frostgefahr ist vorläufig kein Thema.

Der Oktober bleibt viel zu warm weiterlesen

Überschreitung Hochkalter mit Blaueisgletscher

Der dritte Tag meines Kurzurlaubs in der Berchtegadener Bergwelt führte mich von Hintersee in das mit riesigen Felsblöcken übersäte Blaueiskar. In seinem oberen Teil liegt der nördlichsten Gletscher der Alpen, das Blaueis. Der Weiterweg überwindet westseitig eine Wandstufe und erreicht über einen aussichtsreichen Grat den Gipfel des Hochkalters.
Über das Ofental gelangte ich nach einem langen Abstieg zum Ausgangspunkt zurück.

Überschreitung Hochkalter mit Blaueisgletscher weiterlesen

Watzmannbesteigung

Nachdem ich bei meiner gestrigen Bergtour den Watzmann mit seiner Ostwand und dem Grat, der seine Gipfel (Hocheck, Mittelspitze, Südspitze) verbindet, immer im Blickfeld hatte, war der Plan für den heutigen Tag rasch festgelegt:  die Besteigung der Mittelspitze, dem höchsten Punkt mit 2713m.

Mit dem Mountainbike ging es bis hinter die Kührointalm; der Weiterweg führte über die Falzalm, das Watzmannhaus auf das Hocheck, dem nördlichen Gipfel des Watzmanngrates. Von dort erfolgte auf einem teilweise luftigen aber gut versicherten Grat die Überschreitung zur Mittelspitze.

Watzmannbesteigung weiterlesen

Der aussichtsreiche Schneibstein im Hagengebirge

Buntgefärbte Herbstwälder, milde Temperaturen, beste Fernsicht und – abgesehen von ein paar Cirren – Sonnengarantie…………..ideale Verhältnisse für Bergtouren.

Nach der morgendlichen Nebelfahrt ins Berchtesgadenerland wechselte ich in Hinterbrand, etwas oberhalb von Berchtesgaden,  vom Auto auf das  Mountainbike. Von dort führte die Route mit dem Rad auf den teilweise sehr steilen Hüttenweg zum Carl-Stahlhaus und weiter zu Fuß auf den Gipfel des Schneibstein (2276m).

Der aussichtsreiche Schneibstein im Hagengebirge weiterlesen

Die beständige Föhnlage schwächelt erst zum nächsten Wochenende

Dies bedeutet eine Fortsetzung des derzeitigen Wettercharakters mit oftmals (Hoch-)nebel über den Tälern und Becken, hohen Wolkenfeldern und Sonne mit ungewöhnlich warmen Teperaturen darüber in mittleren Höhen und auf den Bergen.
Das atlantische Zentraltief streift bis zum Di den Westen Österreichs mit schwachen Störungsausläufern. Die Dynamik ist zu schwach, um die feuchte Grundschicht im Osten und Süden zu durchmischen.
Abgesehen von den  Alpentälern wird der Nebel  hartnäckig bleiben und sich nur örtlich auflösen.

Die beständige Föhnlage schwächelt erst zum nächsten Wochenende weiterlesen

Ein goldener Oktobertag über dem Nebel

Meine heutige Devise:  wenn schon Nebel, dann wenigstens mit  „Draufblick“     😉
Da die Obergrenze heute zwischen 1100m und 1200m lag, entschied ich mich heute Früh für eine kurze Wanderung in den Gutensteiner Alpen mit zwei Gipfeln über 1300m.

Von der Ebenwaldhöhe, knapp unter der Nebelobergrenze, führte die Route zunächst auf den Hochstaff, dann über die Kleinzeller Hinteralm auf die Reisalpe und mit kleinen Wegvariationen wegen vielversprechender Fotomotive wieder zurück.

Ein goldener Oktobertag über dem Nebel weiterlesen

Wie wird der Winter 2014/2015?

Schneereich und kalt………..mild und feucht…………….hochdrucklastige Inversionslagen mit Nebel unten und Sonne oben ?

Ist eine Winterprognose mehrere Monate im voraus in unserer chaotischen Atmsphäre überhaupt möglich?

Ja, wenn man großräumige Einflussfaktoren und deren klimatische Fernverknüpfung/Fernwirkung in die Simulationsrechnung einfließen läßt.

Wie wird der Winter 2014/2015? weiterlesen

Nebel unten, Sonne oben, im Übergangsbereich herrliche Lichtphänomene………..

…………………die Kurzfassung für die nächsten Tage und das bevorstehende Wochenende. Flache Druckverteilung zwischen einem atlantischen Tiefdrucksystem und einem Hoch über Osteuropa führt bei uns zu gradientenschwachen Verhältnissen, bei der eine Durchmischung der Luftmasse mit verbundener Auflösung der Nebelfelder nur inneralpin und in Föhntälern  erfolgt. Zu Wochenbeginn eine schwache Störung aus Westen gefolgt von einer markanten Föhnlage.

Nebel unten, Sonne oben, im Übergangsbereich herrliche Lichtphänomene……….. weiterlesen

Ein herrlicher Altweibersommertag mit Morgennebel im Tal und klarer Bergluft oberhalb einer Inversion am Hocheck

Der heutige Tag begann mit Morgennebel in den Tälern mit einer Obergrenze in ca. 700m.  Darüber von der Früh an fast wolkenlos mit wenigen Cirren und glasklarer trockener Luftmasse.

An der Obergrenze des Nebels heizt die Sonne um diese Jahreszeit recht rasch die die Hänge der herausragenden Berggipfel auf, sodass durch das Aufsteigen der erwämten bodennahen Luft die Zirkulation in Schwung kommt. Die feuchte Nebelluft in den Tälern vermischt sich in der Folge mit der trockenen Luft darüber…………der Nebel wird zu Dunst, die Sonne erreicht die Täler.

In den engen Tälern der Gutensteiner Alpen südlich des Triestingtals  ist das Volumen der Nebelmenge geringer, weshalb dort die Nebelauflösung viel rascher erfolgt als im breiteren Triestingtal.

Ein herrlicher Altweibersommertag mit Morgennebel im Tal und klarer Bergluft oberhalb einer Inversion am Hocheck weiterlesen

Auf Hoch Kieron folgt unspektakuläres Herbstwetter

Hoch Kieron   brachte uns einen Hauch von Altweibersommer, der uns auch heute über und außerhalb des Nebels bei dünnen Cirren Sonnenschein und Wärme bringt.
Bereits mit dem morgigen Di hat Kieron seinen Schwerpunkt zum Balkan verlegt und bei uns macht sich über dem Vormittagsnebel hoher Wolkenaufzug eines sich nähernden Höhentroges bemerkbar.
Mi/Do durchwachsen mit vielen Wolken und lokalen Regenschauern, gefolgt von freundlichen Tagen mit angenehmen Temperaturen.
Ein möglicher kontinentaler Kaltluftvorstoß zum Wochenende ist damit vom Tisch    🙂

Auf Hoch Kieron folgt unspektakuläres Herbstwetter weiterlesen

von Franz Zeiler