Schneeberg vor dem Eintreffen warmer Luftmassen

Nichts Neues, aber immer wieder faszinierend  🙂
Wenig Schnee für Anfang Dezember, aber bizarres Raueis …………….
……….. so präsentiert sich heute der Schneeberg bei durchwegs frostigen Temperaturen, glasklarer trockener Luftmasse und windschwachen Bedingungen.

 

Bereits bei der Ankunft in der Morgendämmerung erkenne ich die bescheidenen Schneemächtigkeit:

 

Sonnenaufgang während des Anatiegs:

 

             

 

Neugierige Gämse:

 

Auf der vereisten Hochfläche; in Bildmitte oben ist das Hocheck zu erkennen:

 

„Unendliche“ Fernsicht vom Hochschwab bis zum Ötscher:

 

Bei ansehnliche Mengen von bizarren Raueis aber wenig Schnee erfolgt ein kurzweiliger Gipfelanstieg. Trotz frostiger Temperaturen laden die windschwachen Bedingungen bei wärmender Wintersonne zu ausgiebigen Fotografieren ein:

             

            

             

             

             

 

Kaiserstein:

6 Gedanken zu „Schneeberg vor dem Eintreffen warmer Luftmassen“

  1. DIE SCHNEEFLOCKE

    Eine Schneeflocke fällt hernieder,
    Der Winter hat uns endlich wieder.

    Vom Himmel hoch kommt sie daher,
    Frau Holle braucht sie nun nicht mehr.

    Viel hat sie erlebt auf ihrer Reise,
    War mal Wasser, gefror zu Eise.

    Hier wird sie sich zur Ruhe begeben,
    Vielleicht bis zum Frühjahr überleben.

    Sie hat viele Geschwister mitgebracht,
    Erfreuen wir uns der weißen Pracht.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Und ich sehe den Schneeberg gleich hinter unserem Lidl, wenn ich Morgens Brötchen holen gehe! Diese Wunderwelten sind eigentlich vor der Haustüre und ich war nur einmal oben (mit der Zahnradbahn) und wurde von einem gewittrigen Graupelschauer überrascht, so dass ich nicht weit kam und wieder runter musste.
    Gigantische Fotos Franz, das hätte ich so jetzt niemals erfahren, was da so aus 80Km Luftlinie zu sehen ist.
    LG von Anette

  3. Hallo Franz,
    Du bist eben ein „Meister deines Fachs“ – ganz toll wieder diese Aufnahmen!
    Zum Schnee:
    Wirklich sehr wenig – was derzeit in den Bergen der Nord- Ost- und auch Zentralalpen so liegt!
    Leider wurden die recht winterlichen Prognosen für die erw. Mittelfrist von gestern auf heut auch
    recht stark relativiert – sowohl bei GFS als auch bei GEM und ECMWF – kaum wo sieht man noch
    member bis Mitte Dezember, mit unter -5 auf 850 hpa. Vom Flachlandwinter derzeit also kaum
    was in den Karten.

    lg

    1. Servus Franz,
      und du bist ein „Meister des Jonglierens“.
      Zum Schnee:
      Ab dem Wochenende bis auf weiteres zonales Zirkulationsmuster. Durchmischung beendet dann die Inversionslage und den derzeit herrliche Raueisbelag unterhalb von 800m. Wenn du dir die Temperaturverteilung der NH ansiehst, wird schnell klar, dass der Nachschub von Tiefdruckgebieten am Nordatlantik anhält. Berglandwinter vom Arlberg bis ins Mariazellerland hat aber gute Chancen. Für nachhaltigen Schnee bis in Tiefe Lagen heißt es warten 🙁
      LG, Franz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.